Irritation bei Antirutschboden-Förderung

BALM streicht De-minimis-Förderung von Ladungssicherung aus dem Katalog. Sind Antirutschböden auch betroffen?

 

Die Änderungen am De-minimis-Maßnahmenkatalog sorgen für Irritation in der Logistik- und Speditionsbranche. Für 2023 wurden die Nummern 2 und 1.4 komplett aufgehoben. Bis dato wurde Ladungssicherheit unter 1.4 aufgeführt. 

Nicht nur Antirutschboden-Hersteller KCN fragte sich, ob rutschhemmende Fahrzeugböden nun tatsächlich aus der Förderung fallen. Auch Spediteure und Fördermittel-Berater waren verunsichert. Ausschlaggebend dafür war Punkt 1.3 im Maßnahmenkatalog.

Hier heißt es: “Förderfähig sind Produkte, die der Sicherheit dienen, unmittelbar am Fahrzeug angebracht bzw. eingebaut werden und nicht gesetzlich vorgeschrieben sind“. Es lag also nahe, dass Antirutschböden einfach nur ‚neu einsortiert‘ werden und weiterhin förderfähig bleiben.

NACHFRAGE BEIM BALM
Um sicher zu gehen, stellte KCN zusammen mit Weick-Consulting eine Anfrage beim BALM (Bundesministerium für Logistik und Mobilität). Das vormals unter BAG auftretende Ministerium ist für das De-minimis-Programm zur Förderung von Sicherheit und Umwelt im Güterkraftverkehr zuständig.

Die Antwort des BALM kam im Februar und fiel negativ aus. „Wir tun uns noch schwer, diese Entscheidung nachzuvollziehen“, so KCN-Geschäftsführer Markus Kugler. „Wir sind der Meinung, dass jede Art von Ladungssicherung extrem wichtig ist. Und daher prinzipiell immer gefördert werden sollte“.

Im Hinblick auf die hauseigenen Produkte vermerkt er: „Unsere Antirutschböden dienen definitiv der Sicherheit und sind unmittelbar im Fahrzeug eingebaut. Und sie sind überobligatorisch“. Dieser Punkt ist für die Förderung über De-minimis elementar.

Was bereits gesetzliche Vorgabe ist, wird nicht zusätzlich unterstützt. Nur das, was darüber hinaus geht. „Wären Antirutschböden vorgeschrieben, fänden wir das natürlich noch besser“, sagt Kugler.

Aber noch ist es nicht soweit. Dabei überzeugt die fest installierte Alternative zu Antirutschmatten seiner Meinung nach mit mehreren Punkten. „Das individuell an die Ladung angepasste und für Mitarbeiter risikobehaftete Auslegen der Matten auf dem Boden entfällt komplett“.

Die prozentualen Vorgaben zur Ladungssicherung – 50% zur Seite und nach hinten, 80% nach vorne – seien schon allein durch den rutschhemmenden Fahrzeugboden von KCN abgedeckt.

Es müsse meist nur noch gegen Wandern und Kippen gesichert werden. Der daraus entstehende Vorteil für Spediteure und LKW-Fahrer: Ein Großteil der Zurrgurte entfällt. Gleichzeitig lässt sich durch den geringeren Zurrbedarf die Ladezeit deutlich verkürzen.

Weiterer Pluspunkt: Eine klassische Ablegereife gibt es bei KCN-Böden nicht. Sie reißen und verformen sich nicht, die Abnutzung ist bei korrekter Nutzung auch nach Jahren marginal. Saubergehalten werden sie mit dem Besen oder Dampfstrahler. Je nach Antirutschboden von KCN liegen die Gleitreibbeiwerte bei Ladung mit Holzpaletten bei µ= 0,7 oder µ= 0,8.

Die wegfallende Förderung bringt die Antirutschboden-Experten derweil nicht aus der Ruhe. De-minimis sei ein Goody on top. Kunden des süddeutschen Unternehmens bestätigen: „KCN-Antirutschböden sind nicht billig, aber jeden Euro wert“.

Lesen Sie hier im Interview, was die Fuhrparkleiter von DACHSER SE und MERCK KGaA überzeugt. 

nfm-Magazin Jan 2023 Titel und Innenseite "Sicheres Laden und Warten"

Rutschhemmende Fahrzeugböden

Antirutschboden in der nfm 01/23

 

Unter dem Titel “Fest installierte Alternative” erschien im Fachmagazin Nutzfahrzeugmanagement (nfm) ein Artikel über die Vorteile der rutschhemmenden Fahrzeugböden von KCN:

 

FEST INSTALLIERTE ALTERNATIVE
Einen Vorteil haben Antirutschböden in (Nutz-)Fahrzeugen definitiv: Sie müssen nicht, wie beispielsweise Antirutschmatten, regelmäßig ausgetauscht werden. Damit entfällt auch das individuell an die Ladung angepasste und mit einer gewissen Unsicherheit verbundene Auslegen der Matten auf dem Boden. Für immer, wie Sicherheitsspezialist KCN verspricht. Gefährliche Beladesituationen mit tonnenschweren Geräten und Gütern werden nach Einschätzung der Aufbauexperten deutlich sicherer, da Mitarbeiter währenddessen nicht mehr auf der Ladefläche stehen müssen. Je nach Antirutschboden von KCN liegen die Gleitreibbeiwerte bei Ladung mit Holzpaletten bei 0,7 oder 0,8 µ. Das spart einen Großteil des üblichen Verzurr- und Zeitaufwands. Meist muss nur noch gegen Wandern und Kippen gesichert werden. Darüber hinaus kann ein Antirutschboden an der Ladestelle weder vergessen noch entwendet werden.
Übrigens geben die Sicherheitsexperten zu bedenken, dass ein Antirutschboden eine einmalige Investition bedeutet. Zusätzlich wird der Fahrzeugboden vor Verschleiß, Beschädigungen sowie Umwelteinflüssen geschützt. Alle Antirutschböden von KCN sind Fraunhofer- und DEKRA-zertifiziert nach VDI 2700, Blatt 14. Zum Teil sind die Böden zusätzlich in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut IML sowie mit Speditionen in einem langfristig angelegten Feldversuch erprobt. Antirutschböden sind deminimis-förderfähig.

 

Der letzte Satz des Artikels ist inzwischen zu korrigieren, da die De-minimis-Förderung von Ladungssicherung durch das BALM (ehemals BAG) 2023 überraschend eingestellt wurde. Davon sind auch Antirutschböden betroffen.

Das alte Jahr geht

Das alte Jahr geht, das neue kommt…

 

KCN wünscht einen schönen Silvester &
einen guten Start ins Jahr 2023 !

Bildnachweis: Dashu83 – Freepik.com

2. Dirty Wild South Pick up Meeting

2. Dirty Wild South Offroad- und Pickup Treffen

Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr gibt es jetzt im Oktober eine Neuauflage des Pickup & Offroad-Meetings DIRTY WILD SOUTH in Schwäbisch Gmünd:

Neue Felgen und Reifen für den Pick-up, Offroad-Trailer, unsere ultrarobuste Ladeflächenbeschichtung uvm – hier sehen Sie alles live und in Farbe!

• Sa, 22.10.2022, ab 10 Uhr
73525 Schwäbisch Gmünd, Benzholzstraße 48
• Grill & Getränke

CU there.

Gemeinschaftsstand der Leichtbau BW auf der Messe IAA Transportation 2022

Rückblick IAA

Das war die IAA TRANSPORTATION 2022

Voll, sehr viel Input sowie sehr viel zum Thema Elektrifizierung und alternative Antriebe: Das war die IAA Transportation 2022. Auch KCN war mit einem neuen Produkt auf der Messe. Bis zu 45% Gewicht kann mit dem Leichtbau-Antirutschboden eingespart werden! Für Sie zusammengestellt: die wichtigsten Facts zu unserem „Neuen“ sowie unsere Impressionen und Highlights aus Hannover.

messe-screen-kcn

Die IAA Transportation fand dieses Jahr vom 20.-25.09. in Hannover statt. Ob Fragen zu Anwendungsbereichen im Handwerk, in der Industrie, zu robotergestützter Produktion oder zu Möglichkeiten im Prototypenbau:

Als Experte für Polyurea-Beschichtungen und Antirutschböden stand unser Geschäftsführer Rolf Blaeß auf der IAA Rede und Antwort. Fahrzeugbauer, Kunden und Branchenkollegen kamen zum Austausch vorbei. Gelegenheit für Gespräche mit internationalem und politischem Akzent hatten wir als Mitaussteller des Gemeinschaftsstands der LEICHTBAU BW. Die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut war dort ebenso zu Gast wie eine Delegation aus Schweden und Kanada.

NEU: LEICHTBAU-ANTIRUTSCHBODEN

Die Produktinnovation für den Fahrzeug(aus)bau präsentierte Rolf Blaeß mit Handmustern: Antirutsch-Beschichtungen auf Kunststoff-Leichtbauplatten. Die tatsächlichen Maße des dadurch entstandenen Antirutschbodens hängen später vom individuellen Fahrzeug ab. Im Vergleich zu einer Birkensperrholzplatte mit KCN-Beschichtung können bis zu 45 Prozent an Gewicht eingespart werden.

Die Vorteile: 

  • kein Holz = Beschaffungsthematik gelöst
  • weniger Gewicht = weniger Kraftstoffverbrauch!
  • weniger Gewicht = mehr Zuladung

IMPRESSIONEN UND HIGHLIGHTS

Fotos: Leichtbau BW GmbH, KCN GmbH

Trittbretter beschichtet, Anwendungsbeispiel solo und am Fahrzeug montiert

Trittbretter beschichten lassen

Trittbretter beschichtet, Anwendungsbeispiel solo und am Fahrzeug montiert

Trittbretter beschichten und schützen – für Modelle aus Alu, Edelstahl & Co

Trittbretter schützen durch Beschichten, funktioniert das? Jein, denn es hängt von der Art der Beschichtung ab. Pulverbeschichtungen haben den Nachteil, bei punktueller Belastung abzuplatzen. Bei einer Beschichtung mit Polyurea ist das nicht der Fall. Sie ist deutlich robuster und widerstandsfähiger. Das hat sich inzwischen nicht nur bei prominenten Offroad-Sportlern herumgesprochen.

Kratzer im Trittbrett. Korrosion. Abblätternder Lack, der sich problemlos mit der Hand von den Trittbrettern abziehen lässt: Alle 3 Fälle sorgen für Frust. Mancher Offroader möchte aber auch einfach nur, dass seine Trittbretter schwarz sind. Die Gesamt-Optik des Geländewagens muss stimmen! Ob Sie auf der Suche nach einem haltbaren Schutzlack für Trittbretter sind oder Ihr Fahrzeug optisch pimpen wollen: Eine Beschichtung (Coating) aus Polyurea hilft weiter und hält jahrelang.

Das Beste aus zwei Welten

Wenn wir Trittbretter von Geländewagen wie G-Klasse oder auch Pick-ups beschichten, vereinen wir das Beste aus zwei Welten. Das verwendete Material ist ein hochwertiger Hybrid aus Polyurea und Polyurethan. Im Vergleich zu reinem Polyurethan ist dieser nochmals deutlich widerstandsfähiger gegen Chemikalien wie Kraftstoffe oder Säure, zudem nimmt das Coating kein Wasser an.

  • rostet nicht
  • platzt nicht ab
  • resistent gegen Kratzer und Säure
Rallye-Profi Armin Schwarz vor seinem Ford Pickup mit beschichteten Trittbrettern

Im Juni 2020 hatten wir die Ehre, für Ex-Rallye-Europameister Armin Schwarz die Trittbretter seines Ford Raptor zu beschichten.

Vorher – nachher

Alu-Trittbretter eines Pick-ups
Polyurea-beschichtete Alu-Trittbretter eines Pick-ups
trittbretter-beschichtet-pickup-detail-600x

VORHER: Die Trittbretter aus Aluminium wurden vom Besitzer des Pick-ups demontiert. Nachdem er sie grob gesäubert hatte, schickte er sie uns zu. Bei uns wurden sie von Hand angeschliffen, geprimert und dann sorgfältig beschichtet.

NACHHER: Robust und rutschhemmend. Freundlicherweise haben wir nach dem Rückversand auch noch Bilder bekommen, wie sich die montierten Trittbretter am Fahrzeug machen. Kunde happy, wir happy!

Für Göppingen, für Stuttgart, fürs Ausland

Ob Sie Ihre Trittbretter in Göppingen beschichten lassen möchten oder dazu tendieren, die Trittbretter zum Beschichten lassen nach Stuttgart zu bringen: Holzmaden liegt dazwischen. Und damit in komfortabler Nähe. Alle G-Klasse- und Pickup-Fahrer mit weiterer Anfahrt packen die zu beschichtenden Teile einfach gut ein und schicken sie uns zu.

Kosten durchs Beschichten der Trittbretter

Stellt sich nur noch die Frage, welche Kosten durch das Beschichten der Trittbretter auf Sie zukommen würden? Rufen Sie uns an: +49 7023 15690-0. Wir geben Ihnen sofort eine grobe Hausnummer durch oder erstellen Ihnen ein individuelles Angebot.

Was kann man außer Trittbrettern und Schwellerrohren noch beschichten lassen?

Die Einsatzzwecke sind nahezu grenzenlos. Im Gelände- und Offroad-Bereich beschichten wir zum Beispiel

Sie hätten gern ein Angebot für das Beschichten der Trittbretter Ihrer Mercedes G-Klasse oder für einen Pick-up (z.B. Amarok, Ford Ranger, Isuzu D-Max, etc) – oder haben noch Fragen?

Rufen Sie uns an: +49 7023 15690-0 

Sideliner mit Antirutschboden, im Vordergrund KCN-Plakette mit Dekra und Fraunhofer-Logo

De-minimis 2022

Antirutschboden im LKW

De-minimis 2022 für LKW Antirutschboden

(Dez 2021) Wer die De-minimis Förderperiode des Bundesamts für Güterverkehr für das Jahr 2022 nutzen möchte, kann demnächst seine Anträge einreichen. Die Antragsfrist beginnt am 7. Januar

Sie wissen nicht, ob De-minimis für Ihr Unternehmen in Frage kommt? Die grobe Definition, an wen sich das De-minimis Förderprogramm richtet, lautet auf der Website des Bundesamts für Güterverkehr folgendermaßen: (…) “werden Unternehmen des Güterkraftverkehrs mit schweren Nutzfahrzeugen gefördert, die Maßnahmen zur Förderung von Sicherheit und Umwelt durchführen.”

Wenn Sie beispielsweise Ladungssicherungsmittel für Ihre mautpflichtige Fahrzeugflotte planen, sind Sie bei KCN und De-minimis auch 2022 wieder richtig. Da ein Antirutschboden wesentlich zu einer verbesserten Sicherheit auf Deutschlands Straßen beiträgt, ist er mit bis zu 80% förderfähig. Anti-Rutschböden (ARB) finden Sie beim BAG unter Punkt 1.4 in der Positivliste aufgeführt. Sie fallen unter “überobligatorische Einrichtungen und Hilfsmittel zur optimalen Ladungssicherung”. Und: Leichter als mit einem Antirutschboden können Sie es Ihrem LKW-Fahrer beim Thema Ladungssicherung wirklich nicht machen!

Sideliner mit Antirutschboden, im Vordergrund KCN-Plakette mit Dekra und Fraunhofer-Logo

Ladungssicherung am LKW schützt

  • den Verlader
  • den LKW-Fahrer
  • die Ladung
  • Verkehrsteilnehmer mit und ohne Fahrzeug

Das gilt für alle Ladungssicherungsmittel wie Spanngurte, Sperrbalken, Antirutschmatten und Co, ganz speziell jedoch für Antirutschböden.

deminimis KCN-01-antirutschboden-1024x1024

Ein Antirutschboden minimiert das Risiko bereits beim Beladen, da keine Antirutschmatten mehr auf dem Boden verlegt werden müssen. Der LKW-Boden ist frei von Stolperfallen und Mitarbeiter müssen sich nicht auf der Ladefläche aufhalten, während dort teils tonnenschwere Ladung bewegt wird. Ein wesentlicher Pluspunkt beim Thema Arbeitssicherheit!

Auch die meisten Zurrgurte sind durch einen Antirutschboden von KCN hinfällig, da dieser bereits die gesetzlichen Vorgaben einer Ladungssicherung von 80% des Ladungsgewichts in Fahrtrichtung und 50% nach hinten/zur Seite erreicht. Zurrmittel werden nur noch benötigt, um das Kippen oder Wandern der Transportgüter zu verhindern.

Einmal De-minimis-gefördert investieren, lange davon profitieren

80% mögliche Förderung, das macht preislich selbstverständlich einen riesigen Unterschied. Im Gegensatz zu kurzlebigen Verschleißartikeln wie Reifen (oder auch anderen rutschhemmenden Materialien zur Ladungssicherung) hält ein Antirutschboden zudem viele Jahre. Einmal investieren, lange davon profitieren!

Für Unternehmer lohnt es sich, bei De-minimis-Anträgen schnell zu sein. Der Fördertopf ist begrenzt. Wenn Sie das allererste Mal einen De-minimis-Antrag stellen wollen, beraten wir Sie gerne.

Berechnungsbeispiel De-minimis 2022, LKW Antirutschboden

KCN Antirutschböden sind bis zu 80% De-minimis förderfähig – was aber heißt das konkret in Euro? Dazu benötigen Sie natürlich erst einmal den Normalpreis. Unser Berechnungsbeispiel hilft weiter: Für einen Standard-Auflieger kostet unser Antirutschboden als Direktbeschichtung circa 3.100 Euro netto. Dank der 80-prozentigen Förderung gibt es diesen somit für grob 620 Euro.

Wenn Sie unser Sicherheitsplus als vorgefertigte Bodenplatten (9 mm stark, 250 x 150 cm, 2,5 mm Beschichtung) in Ihren Trailer einbauen lassen wollen, kommen Sie mit 9 benötigten Platten auf circa 3.470 Euro netto. Bei 80% Förderung über das De-minimis-Programm liegt Ihr Eigenanteil bei nur circa 690 Euro. So günstig geht Sicherheit!

Berechnungsbeispiel De-minimis 2022 LKW Antirutschboden
zum Vergrößern anklicken

Sie wünschen ein Angebot für die Fahrzeuge Ihrer Spedition oder haben Fragen?

Rufen Sie uns an: +49 7023 15690-0 

Ein Eventanhänger mit Polyurea-Coating (Kunststoffbeschichtung)

9 ungewöhnliche Coatings

Ein Eventanhänger mit Polyurea-Coating und ein beschichteter Airstream-Wohnwagen

Rückblick: 9 außergewöhnliche Coating-Projekte im KCN-Jahr 2021

Geht es Ihnen auch so? Sobald die Herbstferien vorbei sind, rast das Jahr seinem Ende entgegen. Schon haben wir den dritten Advent hinter uns. Zeit für einen kleinen Jahresrückblick!

Denn neben Standards wie Antirutschböden für LKW und Laderaumbeschichtungen für Kommunal- oder Bäckerfahrzeuge kommen auch immer wieder ausgefallenere Objekte aus unserer Beschichtungshalle. 9 dieser Projekte stellen wir Ihnen hier kurz vor. Manche der Coatings präsentieren wir mit Fotos, manche ohne. Interessant waren sie alle! Bühne frei für:

9 AUSSERGEWÖHNLICHE COATING-PROJEKTE

  1. Da wäre z.B. der offene Event-Anhänger von VTS Stuttgart, dessen Lautsprecherboxen dank unseres Coatings nahtlos und wetterfest mit der Ladefläche verschmolzen sind:
Event-Anhänger mit Lautsprecherboxen, vor und nach der Beschichtung (Coating)
  1. Oder Spielplatzgeräte aus mehreren Holzteilen, die jetzt wie aus einem Guss daherkommen und superrobust dem Spieltrieb der kleinen Racker trotzen!
  1. Der Kofferaufbau eines Hufschmieds. Auch hier: Durch das Coating ist der Boden des Werkstattbereichs inkl. Ladekanten gut geschützt, fugenlos und leicht zu reinigen:
Hufschmied-Fahrzeug mit beschichteter Ladefläche
  1. Ein Airstream Ambassador. Dem amerikanischen Kult-Wohnwagen aus den 60ern wurde ein neuer Boden samt Beschichtung spendiert und ist nun als Foodtruck unterwegs:
US-Wohnwagen Airstream wartet auf seine Beschichtung
  1. Die Holzstufen für eine Treppe im Ersatzteillager eines Autohauses. Jetzt sind sie antirutschbeschichtet:
  1. Den Mini-Lieferwagen Tropos Able stellte uns das Autohaus Schmauder aus Kirchheim auf den Hof. Ladeflächenbeschichtung für Elektrofahrzeuge? Kein Problem:
  1. Nicht der erste und nicht der letzte Oldtimer, auf jeden Fall aber ein Blickfang: Ein Steyr Daimler Puch 230 GE zur Ladeflächenbeschichtung:
  1. Live dabei war Ingo Schwab von pickuptrucks.deals sein Isuzu D-Max bei uns beschichtet wurde. Der Gründer der größten deutschsprachigen markenoffenen Pick-up-Community war einen halben Tag zum Videodreh bei KCN:
  1. Das Wohnmobil von ORC-Gründer und Ruheständler Hans-Erwin Baur. Auftrag an uns: Die Heckgarage beschichten. Effekt: Der Boden ist wasserdicht und leicht zu reinigen. Und Ladung verrutscht auch nicht mehr so einfach:

Das bringt Sie auf eine Idee, die Sie schon lange umsetzen möchten?

Rufen Sie uns an, wir unterstützen Sie, wo wie nur können:

  • +497023156900
Ein Stapel des Lasi Guide 2022 der Berufskraftfahrer-Zeitung

LASI-GUIDE 2022

Ein Stapel des Lasi Guide 2022 der Berufskraftfahrer-Zeitung

Der neue LASI-GUIDE ist da

Der LASI GUIDE 2022 der Berufskraftfahrer-Zeitung ist da. Wie immer mit Fachinformationen von Alfred Lampen und einer Marktübersicht. Wir sind selbstverständlich auch wieder mit an Bord! Fragen Sie bei uns danach, wir geben Ihnen gerne ein Exemplar mit oder schicken es per Post zu.

Welche Zurr- und Hilfsmittel gibt es inzwischen? Was ist der Königsweg für ausreichende Ladungssicherung? Woran erkenne ich gefälschte Billig-Zurrmittel?

Und welche Seminaranbieter für den Bereich Ladungssicherung gibt es in meinem PLZ-Gebiet?
Diese und viele weitere Fragen beantwortet der LaSi-Guide der Berufskraftfahrer-Zeitung.

Die aktualisierte Version für 2022 ist jetzt erschienen und kann bei der Hendrisch Medien GmbH bestellt werden. Alle Fachinformationen in dem gut 130 Seiten starken Guide stammen von ‘Lasi-Guru’ Alfred Lampen.

Wir haben für unsere Kunden und Interessenten ein paar Exemplare gesichert. Einfach bei uns vorbeikommen und gratis mitnehmen!

Zu weit weg? Rufen Sie uns an oder mailen Sie uns, wir schicken Ihnen den LASI-GUIDE auch per Post zu (solange Vorrat reicht).

Sie erreichen uns unter +49 7023 15690-0 – auch bei Fragen zur Ladungssicherung mit unserem Antirutschboden.